SGTC´s

SGTCs sind die Klassiker und die „Urversion“ unter den Teslaspulen.

 

SGTC steht für Sparc Gap Tesla Coil.

 

Der Aufbau solch einer Teslaspule ist im Prinzip recht einfach.
Die Schaltung besteht lediglich aus einem Hochspannungstrafo, einem Kondensator, einer Funkenstrecke, einer Primärspule und einer Sekundärspule, sprich die Teslaspule.

 

Diese Komponenten werden in zwei Schwingkreise unterteilt.
Der ganze Aufbau kann nur funktionieren,
wenn beide Schwingkreise in Resonanz sind.

 

Wer sich selbst solch eine Teslaspule bauen möchte, der kommt schnell an den Punkt, an welchem die Resonanzfrequenz der Sekundärspule und die Frequenz des Primärkreises ausgerechnet werden muss.
Diese beiden Frequenzen
MÜSSEN nahezu identisch sein, sonst funktioniert der ganze Aufbau nicht!

 

Hierzu gibt es einen sehr gutes Rechentool von Jens Raacke welches das konzipieren einer Teslaspule um ein vielfaches erleichtern.

 

Des Weiteren gibt es Regeln an die man sich halten sollte, wie dass die Teslaspule Lambda/4 annähern soll und dass das Verhältnis von Spulendurchmesser zu Spulenlänge 1:4 betragen soll.

Bei meinen Projekten werdet ihr sehen dass diese Regeln nicht immer 100% eingehalten werden müssen um gute Ergebnisse zu erzielen.